Star Wars Bücher – Welche du unbedingt lesen solltest (Bloodline, Twilight Company, Ahsoka, Lost Stars, A New Dawn, Dark Disciple)

Bücher mit Figuren oder Handlungselementen aus „Star Wars“ hatte ich bis vor ein paar Monaten nie so wirklich auf dem Schirm – klar, es gab sie, aber irgendwie hatte ich absolut kein Verlangen danach, sie zu lesen. Aber dann bin ich irgendwo über eine begeisterte Rezension zu „Lost Stars“ gestolpert und wusste, ich muss mich jetzt auch mal dran versuchen. Und oh man. OH MAN. Ein Kapitel und ich war süchtig! Seitdem sind noch so einige andere Bücher in mein Regal eingezogen, die ich euch heute ein bisschen vorstelle. Geordnet sind sie chronologisch – es beginnt mit „Dark Disciple“ zur Zeit der Klonkriege und endet mit „Bloodline“, was kurz vor Episode VII spielt! Als nächstes stehen definitiv noch „Rebel Rising“ und „Thrawn“ auf meiner Liste, die klingen beide so unglaublich gut!

Star Wars Bücher – Welche du unbedingt lesen solltest (Bloodline, Twilight Company, Ahsoka, Lost Stars, A New Dawn, Dark Disciple)

Dark Disciple:

Was ich an den ganzen Büchern aus dem „Star Wars“-Universum am meisten mag, sind die vielen Hintergrundinfos, die man durch sie erhält. So auch in „Dark Disciple“ – endlich werden hier die Klonkriege und vor allem auch der Orden der Sith etwas ausführlicher thematisiert! In den Filmen wird über Letzteren kaum etwas erzählt, was das Buch hier durch seine beiden Protagonisten und die Geschichte zum Glück etwas ausgleicht. Asajj Ventress, Kopfgeldjägerin und ehemalige Sith-Schülerin, wird zusammen mit dem Jedi Quinlan Vos damit beauftragt, Count Dooku zu töten. Im Verlauf ihrer Mission verlieben sich die beiden allerdings ineinander und Quinlan Vos verfällt zunehmend der Dunklen Seite – schon alleine das hätte ausgereicht, um das Buch fantastisch zu machen, aber es steckt noch so viel mehr darin! Unbedingt lesen, auch wenn euch das Ende garantiert das Herz brechen wird.

Ahsoka:

Die Serie „Star Wars: The Clone Wars“ hatte sicherlich ihre Schwächen, aber ich mochte sie früher trotzdem ziemlich gerne. Falls ihr sie damals auch gesehen habt, kennt ihr sicherlich Ahsoka Tano, die Anakin Skywalkers Padawan war und den Jedi-Orden am Ende der Serie verlassen hatte. Das Buch „Ahsoka“ spielt etwa ein Jahr nach der Machtübernahme des Imperators und begleitet Ahsoka auf ihrer eher ziellosen Suche nach einem neuen Leben. Eigentlich will sie mit dem vereinzelt auftretenden Widerstand gegen das Imperium nichts zu tun haben, wird dann aber wenig überraschend doch damit konfrontiert. „Ahsoka“ ist eher für ein etwas jüngeres Publikum geschrieben, was man dem Buch auch anmerkt – es macht Spaß und bietet einige interessante Einblicke in das Leben nach dem Fall der Jedi, aber stellenweise fehlt es etwas an Tiefe und Ernsthaftigkeit. Nichtsdestotrotz solltet ihr das Buch lesen, wenn ihr Ahsoka in „The Clone Wars“ mochtet und gerne wissen wollt, wie es mit ihr weitergeht!

A New Dawn:

So langsam nähern wir uns der alten Trilogie! „A New Dawn“ spielt zur Zeit des Aufstiegs des Imperiums und dient als Origin-Geschichte für die Charaktere der neuen Serie „Rebels“. Wie schon „Ahsoka“ richtet sich das Buch eher an jüngere Leser, ist aber auch für alle anderen ein echtes Lesevergnügen! Das liegt vor allem an den beiden Protagonisten: Kanan Jarrus ist ein ehemaliger Jedi, der die Order 66 überlebt hat und sich nun im Exil befindet; die Twi’lek Hera Syndulla arbeitet gegen das Imperium und verfolgt eine geheime Mission. Beide sind zusammen mit den Nebencharakteren teilweise wirklich zum Totlachen und man kann gar nicht anders, als sie gern zu haben! Zudem bietet auch die Handlung einen weiteren Einblick in den Aufbau des Imperiums und hilft zu verstehen, wie ein so machtvolles Reich funktioniert und was es braucht, um zu überleben!

Star Wars Bücher – Welche du unbedingt lesen solltest (Bloodline, Twilight Company, Ahsoka, Lost Stars, A New Dawn, Dark Disciple)

Battlefront: Twilight Company:

Das wohl realistischste Buch des gesamten Kanons – glaubt mir, es wird euch nach dem Lesen nicht mehr loslassen! Einige werden sicherlich die Videospielreihe „Star Wars Battlefront“ kennen; das Buch basiert lose darauf und spielt während Episode IV-VI. Es geht um die Twilight Company, eine Armeeeinheit der Rebellen, die auf verschiedene Missionen geschickt wird und schon bald in einer schier ausweglosen Situation gefangen ist. Das Buch ist grandios und gleichzeitig absolut grausam; es zeigt wie kein anderes die Sinnlosigkeit eines Krieges und dass es am Ende keine Gewinner, sondern immer nur Verlierer geben kann. Lest es einfach, ihr werdet genauso fertig sein wie ich!

Lost Stars:

Ich warne euch vor: Dieses Buch tut weh. Richtig richtig weh. Wenn ihr nur eins der hier vorgestellten Bücher lest, dann dieses! Ich weiß wirklich nicht, wann mich ein Buch das letzte Mal so fertiggemacht hat wie „Lost Stars“. Als Leser begleiten wir Ciena Ree und Thane Kyrell, die auf dem Planeten Jelucan aufwachsen und gemeinsam der Imperialen Armee beitreten. Doch nach der Zerstörung Alderaans trennen sich ihre Wege – Ciena bleibt dem Imperium treu, während Thane sich den Rebellen anschließt. Fortan stehen beide auf gegnerischen Seiten und treffen doch immer wieder aufeinander. Hier habe ich schon einmal beschrieben, warum „Lost Stars“ eines meiner Lieblingsbücher ist, aber nochmal ganz kurz: Es bietet einfach alles, was ein perfektes Werk braucht! Realistische und sympathische Charaktere, eine unglaublich gute Geschichte und ein fantastisches Setting – außerdem den absoluten Heulkrampf am Ende!

Bloodline:

Eines der besten Bücher, um die Entstehung der Ersten Ordnung aus Episode VII zu verstehen, ist „Bloodline“. Die Geschichte spielt einige Dekaden nach dem Sieg der Rebellen über das Imperium und zeigt, wie die neue Republik langsam aber sicher zerfällt und radikale Gruppen an Einfluss gewinnen. Die größte Stärke des Buches? Seine Protagonistin! Endlich ein Buch, dass sich ganz der nun geachteten Senatorin Leia Organa widmet und dem Leser zeigt, wie sehr sie die Erlebnisse aus Episode IV-VI und vor allem die Verwandtschaft zu Darth Vader noch immer beeinflussen. Ich kann gar nicht genau beschreiben, wie genial dieses Buch ist und wie viel mehr ich Leia nach „Bloodline“ liebe! Die politischen Intrigen waren perfekt dargestellt und vor allem am Ende nur schwer zu ertragen – ich möchte hier nicht spoilern, deswegen nur so viel: Es ist unfair. Ganz ganz unfair.

Star Wars Bücher – Welche du unbedingt lesen solltest (Bloodline, Twilight Company, Ahsoka, Lost Stars, A New Dawn, Dark Disciple)
Welche Bücher über „Star Wars“ habt ihr denn schon gelesen?
Könnt ihr mir ein paar empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 thoughts on “Star Wars Bücher – Welche du unbedingt lesen solltest

  1. Ich mag Star Wars so überhaupt nicht, muss ich gestehen. Aber für Fans ist das sicherlich sehr spannend =)

    Neri

    Posted on 04/05/2017 at 14:19
  2. Das stimmt, die Infernal Devices-Bücher kann man wirklich nicht oft genug lesen. :)
    Das mit dem Sparen kenne ich nur zu gut – meistens hält das ein paar Tage, aber ganz im Ernst, lieber spare ich bei anderen Dingen als bei Büchern. :D Außerdem bin ich eine schreckliche Impulskäuferin.
    „Lord of Shadows“ kann wirklich nur gut werden – auf Clare kann man sich einfach verlassen. :D Und ich stimme dir zu, aktuell kommen echt viele Bücher raus, die ich unbedingt lesen muss – ich werde arm.
    Ich habe weder jemals irgendeinen Star Wars-Film gesehen noch ein Buch gelesen, aber ich bin immer wieder überrascht, wie groß das Fandom ist! :)

    Posted on 05/05/2017 at 10:01
  3. Ich mag Star Wars eigentlich. Das ist eine gute Idee! Danke.

    Posted on 08/05/2017 at 17:09