Mittwoch, April 16, 2014

Easter egg surprise!

Easter egg surprise!

Ostern kommt näher und, traurig aber wahr, dieses kleine DIY hier ist bis jetzt alles, was in unserem Haus irgendwie österlich ist. Gemacht habe ich es auch nur, weil eine Freundin demnächst Geburtstag hat & zum eigentlichen Geschenk noch eine Kleinigkeit her musste. Auf Pinterest gesehen, verliebt und schließlich daheim nachgemacht! Die Idee ist aber auch wirklich einfach und trotzdem verdammt genial:

Eier auspusten, bemalen (ich habe dazu meine Airbrushpistole benutzt), das Loch am Ende ein bisschen vergrößern und Botschaft auf einem Zettel rein - fertig ist die Überraschung!
Ich rate euch allerdings, durch ganz subtile Andeutungen deutlich zu machen, dass in dem Ei was ist - andernfalls könnte es auch durchaus einfach im Müll landen. Wir lernen also: Freunde immer ein bisschen in die richtige Richtung schubsen, damit der riiiiiesen Aufwand auch gewürdigt wird, ähäm!

Today I want to show you a lovely Easter DIY! A friend of mine turns 18 in a few days and I want to give her something sweet beneath my main present! I found this idea on Pinterest and immediately had to try it! It is very easy: at first, blow out some eggs. Then increase the hole at one end and put in a cute note. Done! I'm looking forward to my friend's expression when she cracks the egg open - it'll be funny!


Samstag, April 12, 2014

Crumbles chocolate shortbread

Crumbles chocolate shortbreadHeute schicke ich euch einfach mal weiter zu Vanessa und meinem Gastpost bei ihr! Wir sind quasi Dorfnachbarn und da habe ich ihr doch liebend gerne ein paar Shortbreads mit Schoko-Nuss-Topping gebacken! Hört sich im ersten Moment vielleicht etwas seltsam an, schmeckt aber wirklich toll! Außerdem ist Müsli generell super und passend für jede Lebenslage. Zur Schokolade muss ich nicht mehr viel sagen, oder? Geht immer! Deswegen schnell vorbeischauen und ausprobieren! Anlass für diese Schätzchen war übrigens eine kleine (selbstgeschriebene) Szene aus "Ernst sein ist alles", die wir in meinem "Darstellendes Spiel" -Kurs aufgeführt haben. Mein Charakter musste darin etwas essen und ich will ehrlich gesagt gar nicht wissen, wie viele von diesen Teilen ich während der Probe in mich reingestopft habe - das war eher unschön! Aber was tut man nicht alles für gute Noten, gnaaaa!

Today I'll send you over to Vanessa, because I wrote a little guest post for her. "Crumbles chocolate shortbread" - a long and complicated sounding name, but they are so delicious! I like cereals in every condition of life as well as chocolate. This combination is just awesome! Unfortunately the post is only in German, but I'm sure Google Translator will help you!

Dienstag, April 08, 2014

My cinebook

My cinebook

Warten beim Arzt ist wirklich unglaublich entspannend. Man sitzt mit gefühlten 384734 anderen Leuten im kleinsten Wartezimmer, das es gibt, hat schon sämtliche Zeitschriften durch und keine Ahnung, womit man die restliche Zeit totschlagen soll. Dann klingelt auch noch ein Handy in Maximallautstärke und der Besitzer muss dem Anrufer schreiend (stimmt schon, durch so ein neues Smartphone hört man ja wirklich kaum was!) erklären, was es heute Abend zu essen geben wird und wie er gedenkt, es zuzubereiten. Hachja, so verbringt man seine Nachmittage gerne! Auf den Bildern seht ihr übrigens mein erstes Cinebook - ist es nicht super? Die Farben sehen genauso aus wie auf meinem Bildschirm und die dicken Seiten lassen das ganze Teil so richtig schön hochwertig wirken! Der Preis war mit knapp 80 Euro zwar schon recht hoch, aaaaber einmal im Jahr kann man sich das gönnen, ne? :)

I hate sitting in the waiting room when wanting to see the doctor. It's tiny and there are so many other people. Some talk to somebody on the phone all the time in a loud and nerving voice, others snap away all the good magazines - it's terrible! Buuut, change of subject: Below you can see my first cinebook with my favourite photos. I love it!

Freitag, April 04, 2014

Raspberry waffles

Raspberry waffles

Wie im letzten Post schon erwähnt liege ich seit gefühlten Ewigkeiten krank im Bett und versorge euch im Moment quasi nur noch mit meinen Restbeständen. Wenn die zur Neige gehen, ist das schlecht. Eww. Deswegen ist das Rezept für heute auch schon ein bisschen älter, aber trotzdem passt es perfekt in die jetzigen sonnigen Frühlingstage! Gefunden habe ich es in der Lecker Bakery in Kombination mit Blaubeeren, aber die isst bei uns keiner - deswegen also Himbeeren! Waffeln kann man sowieso immer und zu jedem Zeitpunkt essen, die sind einfach die ultimative Nahrungsquelle. Ernsthaft, wenn ich mich den Rest meines Lebens nur noch von einer Sache ernähren dürfte, würde ich Waffeln nehmen. Und Fisch. Äpfel. Spaghetti. Paprika. Karotten. Stracciatella-Eis (...) Jaaaawohl!

Like I mentioned before I'm laying ill in bed at the moment, so the last posts are just remainders I wrote a long time ago. Nevertheless these raspberry waffles are awesome! I found them in a German magazine called "Lecker Bakery" and knew at first glance: I have to try this recipe!


Ingredients:
100g Himbeeren
75g weiche Margarine
60g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
Salz
3 Eier
150g Mehl
1 TL Backpulver
150g Schlagsahne
100g raspberries
75g soft margarine
60g sugar
1 pckg vanilla sugar
salt
3 eggs
150g flour
1 tsp baking powder
150g whipping cream

How to:
Verrührt die Margarine, den Zucker, den Vanillinzucker und eine Prise Salz miteinander, dann kommen die Eier nacheinander dazu. Mehl und Backpulver abwechselnd mit der Sahne in den Teig geben, am Ende die Himbeeren unterheben. Passt auf, dass sie nicht zu klumpig sind, sonst hängt der Teig später im Waffeleisen fest. Am besten schneidet ihr sie vorher in kleine Stücke. Den Teig jetzt in ein Waffeleisen füllen und goldgelb backen.

Mix margarine, sugar, vanilla sugar and a pinch of salt, then add the eggs, one after another. Alternating stir in flour (mixed with baking powder) and whipping cream. Finally fold in the raspberries and be sure there are no huge pieces afterwards left. Fill the batter in a waffle iron and bake until golden yellow.